Der Kommentar!

Rums….noch ein Knaller zum Schluss!

Da möchte der scheidende Bürgermeister Walther doch die Bürger animieren sich um eine Namensänderung einer Grundschule Gedanken zu machen( s. HAZ 23.11.13)

Der Name des ersten Präsidenten der Bundesrepublik ist nicht mehr passend, weil jener bei einer Abstimmung falsch entschieden hatte.

Da ja eine Straße nun auch schon so heißt – da gilt das Abstimmungsverhalten des Politikers wohl nicht-  soll ein Name gecancelt werden. Bürger die in der Straße wohnen, wollen den Straßennamen verständlicherweise behalten, also muss die Schule dran glauben.

Nein, nicht dass das Geld kosten könnte! Man kann so mit ca. 10000,- € rechnen -wie im Bundesgebiet schon geschehen- für Briefköpfe, Stempel, Namensschilder u.ä.. Für eine klamme Kommune ja Peanuts.

Da kommt  aber auch noch die Aussage, dass es „an der Zeit sei, einen Platz oder eine Straße nach einem Sozialdemokraten zu benennen.

Hm….anscheinend kennt der scheidende Bürgermeister nicht „seine“ Straßen, oder nicht die Parteizugehörigkeit der Namensgeber der Straßen!

Mir fallen da Wilhelm Humbeck, Ernst Georg Hüper und, vergleichbar mit Theodor Heuss weil Reichspräsident, Friedrich Ebert ein. Die Straße nach der Friedrich Ebert benannt wurde, liegt aber in Ronnenberg. Da kann das schon mal passieren, dass man das vergisst.

Freundlichst Lutz Hillienhoff

Print Friendly

Comments are closed.