Wir fordern Zone 30

 

Freie Wähler stellen Anfrage zur Geschwindigkeits- und Verkehrsfrequenzmessung in der Nenndorfer Straße, Ortsteil Empelde.

 

Die Gruppe 2 CDU-FW-FDP stellen eine Anfrage an die Stadtverwaltung, eine Geschwindigkeits- und Verkehrsfrequenzmessung in der Nenndorfer Straße, genauer in Höhe der Häkenstraße bis zur Straße Auf dem Rade in beiden Fahrtrichtungen, durchzuführen.

Die Nenndorfer Straße stellt seit jeher einen Gefahrenschwerpunkt im Empelder Verkehrsnetz dar. Dies liegt unter anderem daran, weil sie mehrere Verkehrsknotenpunkte miteinander verbindet. Zum einen münden die Häkenstraße, einem von Schulkindern beliebten Pfad zur Theodor-Heuss-Grundschule oder von Anwohnern in Richtung Friedhof, die Straße Am Rathaus, einem Wohngebiet wie auch die Hansastraße, dem gängigem Weg in Richtung Empelder Gewerbe, Schwimmbad und Verwaltung am Ortseingang in die Nenndorfer Straße – all dies ohne ausreichende Ampellösungen (beispielsweise ist die Nenndorfer Straße aufgrund ihrer kurvigen Passagen von der Hansastraße aus für Verkehrsteilnehmer kaum einsehbar). Zum anderen bietet sie den Anschluss zur Bruchstraße und Auf dem Rade, ebenfalls belebte Wohngebiete, liegt zentral neben der Straßenbahnhaltestelle und zu guter Letzt mündet sie in die Berliner Straße, der Hauptverkehrsader des Ortsteils Empelde.

Eine Tempo 30 – Zone ist hier vor allem deshalb wichtig, da die Nenndorfer Straße aufgrund ihrer fehlenden Straßenmarkierung, angelegter Bepflanzung am Straßenrand, den unmittelbar angrenzenden Geschäften (z. B. Restaurant Öhlers, Bäckerei, Schlachterei, Roter Faden, Eisdiele, Nachhilfe, Friseur, Imbiss, KfZ-Betrieb, Fahrschule und Gebrauchtwagenhändler uvm.) vielmehr einer Fußgängerzone gleicht. Ferner macht das hohe Verkehrsaufkommen (insbesondere auch durch den Busverkehr) wie auch die Nichteinsehbarkeit von Kurven und Straßeneinmündungen, wie oben bereits aufgeführt, eine Reduzierung der Geschwindigkeit notwendig.

 

Besonders dramatisch ist die Situation an zwei Punkten, die im Folgenden beschrieben werden:

 

  • Ortseingang Empelde bei der Kreuzung Nenndorfer Str. / Häkenstr./ Hansastr. / Am Rathaus.

Der hier gezeigte Straßenabschnitt der Nenndorfer Str. ist aufgrund der Kurve für Verkehrsteilnehmer aus den anderen Straßeneinmündungen nur schwer einzusehen. Einige Autofahrer kommen mit weit über Tempo 50 in den Ort und können die Gefährlichkeit dieser Kreuzung zumeist nicht richtig einschätzen. Des Weiteren wird die Situation aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens noch dramatischer. Neben regelmäßigem Busverkehr kreuzen auch viele Schulkinder diesen Knotenpunkt.

 

 

  • Kurve in Höhe Nenndorfer Str. / Bruchstr.

Rechts neben der Einmündung von Nenndorfer Str. zur Bruchstr. befindet sich eine Eisdiele, links daneben unter anderem ein Friseursalon, ein KfZ-Betrieb und ein Imbiss. Was hier auffällig ist, ist abermals die Nichteinsehbarkeit aufgrund der Kurvenlage. Zudem ist die Straße in der Kurve durch parkende Autos zusätzlich schmaler. Oftmals ist für einen Bus, der von der Enthaltestelle durch die Kurve fährt und einem Auto, dass wiederum Richtung der Kreuzung Berliner Str. unterwegs ist, kaum genügend Platz. Eine Geschwindkeitsbegrenzung von Tempo 50 km/h ist in diesem Sinne defintiv verfehlt. Die Situation wird noch gefährlicher durch das hohe Fußgänger und Radfahreraufkommen.

 

Zusammenfassung:

Die Nenndorfer Straße ist entlang des Ortseingangs Empelde, Höhe Häkenstraße, zur Kreuzung Berliner Straße ein regelrechter Gefahrenschwerpunkt, dem mithilfe einer Reduzierung der Geschwindigkeit von Tempo 50 km/h auf Tempo 30 km/h Rechnung getragen werden soll.

 

 

 

 

Zur Anfrage / Antrag gelangen Sie hier!

 

Print Friendly

Comments are closed.