Leserbrief zum Thema: „ Mehr Sicherheit für Fußgänger“- in ganz Ronnenberg !

new06Die im Einzugsbereich des Empelder Einkaufszentrums/ Nenndorfer Straße beabsichtigte Verkehrsberuhigung mit einer zunächst provisorisch angelegten Mittelinsel zeigt, dass die städtischen Planer für Verkehrssicherheit grundsätzlich gutes Gespür dafür besitzen, an welchen Gefahrenpunkten in unserer Stadt geeignete Maßnahmen zum Schutz für Fußgänger getroffen werden müssen.

Umso unverständlicher muss es allerdings erscheinen, dass die von vielen Bürger/innen wiederholt geforderte Absicherung für Fußgänger im Bereich der Ampelanlage „Ihmer Tor/ Empelder Straße“ bei den Planern kein ausreichendes Gehör findet, weil das dortige Gefahrenpotenzial als unkritisch eingeschätzt wird ( die CZ berichtete darüber ).

Aber: Unfallstatistiken allein können doch nicht die Voraussetzung dafür liefern, ob in Verkehrssicherheit investiert wird oder nicht! Die insbesondere von Kindern und älteren Bewohnern wahrgenommene Verunsicherung beim Überqueren der Fußgängerüberwege am Ihmer Tor sollte Anlass genug sein, für mehr Sicherheit zu sorgen!
Müssen denn erst Fußgänger zu Schaden kommen – wie es das tragische Beispiel von Unfällen mit Todesfolge an der zwischenzeitlich ampelgeschalteten Kreuzung an der Ihmer Landstraße/ Ecke Kückenmühle zeigt, bis nachträglich Maßnahmen zur Verkehrssicherheit für Fußgänger eingeleitet werden?

Es bleibt zu hoffen, dass ein vergleichbares Szenario an der Kreuzung Ihmer Tor/ Empelder Straße niemals eintreten möge und die Planer der Prävention doch noch Vorrang vor möglicher Nachsorge einräumen. Nach dem Motto: „Mehr Sicherheit für Fußgänger in ganz Ronnenberg“.

H. Nitsche

Print Friendly

Comments are closed.