Rückblick: Dietmar Jung

Knapp ein Jahr Ratsarbeit liegt hinter uns…

 

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Ronnenberg,

Liebe Unterstützer der Gemeinschaft Freier Wähler,

 

Letztes Jahr entschloss ich mich, für den Stadtrat zu kandidieren. Hintergrund war, dass ich nicht nur im Bekannten- und Freundeskreis sowie bei „Thekengesprächen“ meinen Unmut über politische Entscheidungen zum Ausdruck bringen, sondern mich aktiv politisch engagieren wollte. Zusammen mit Dustin Jung – wir sind nicht miteinander verwandt- wurde ich bei der Kommunalwahl im September 2016 in den Stadtrat gewählt. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen, die uns das Vertrauen entgegengebracht haben, bedanken. Jetzt liegt ein Jahr Ratsarbeit hinter uns. Zeit für ein erstes Resümee!

Das vergangene Jahr war geprägt von vielen neuen Erfahrungen. Der Blick hinter die Kulissen der Ratsarbeit war spannend, anstrengend, manchmal verwirrend, aber auf jeden Fall lehrreich. Insbesondere die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit meinen Ratskollegen Dustin und Ulrich Bauer (kooptiertes Gruppenmitglied), die mich in allen Belangen unterstützen, ermöglicht es, dass wir auch weiterhin die Interessen der Bürger und Bürgerinnen der Stadt Ronnenberg im Rahmen unserer Ratsarbeit vertreten können. Nicht vergessen darf man in diesem Zusammenhang auch die Ratskollegen/Innen der Gruppe 2 (CDU/FDP/GFW), der wir angehören. Der Erfahrungsaustausch mit den gestandenen Ratsmitgliedern hat maßgeblich dazu beigetragen, die Prozesse und Spielregeln der Arbeit eines Stadtrates zu verstehen, und mancher Tipp hat uns geholfen, Anträge erfolgreich zu platzieren. Die Gruppenarbeit ist geprägt von gegenseitiger Wertschätzung, Vertrauen und konstruktiver Kritik und somit die Basis, auch in Zukunft erfolgreich Kommunalpolitik im Sinne unserer Bürgerinnen und Bürger zu betreiben.

Für mich ist dieses positive Umfeld eine Grundlage dafür, dass Ratsarbeit auch Spaß machen kann und die Motivation engagiert weiter zu machen. Das Jahr 2018 wird uns vor große Herausforderungen stellen. Insbesondere der Bau einer neuen Grundschule wird im Fokus unserer Ratsarbeit stehen. Hier ist es unsere Aufgabe, die bestmöglichen Voraussetzungen für die Schülerinnen und Schüler zu schaffen und gleichzeitig eine übermäßige Verschuldung zu vermeiden.

Zu Letzt ein Apell als Stadtverbandsvorsitzender an Sie. Immer wieder werde ich gefragt, ob man nicht seine Stimme verschenkt, wenn man die GFW wählt. Dies möchte ich entschieden verneinen. Die letzten Bundes – und Landtagswahlen zeigen, dass die Bürger nicht mehr vorbehaltslos den „großen Parteien“ vertrauen. Insbesondere in der Kommunalpolitik können kleine Parteien und Wählergemeinschaften zu einer größeren Vielschichtigkeit bei der politischen Entscheidungsfindung führen, z. B. in Form der Teilnahme an Gruppen oder Koalitionen. Außerdem können sie bei Abstimmungen „das Zünglein an der Waage“ sein. Daher meine Bitte an alle Leserinnen und Leser: Bitte geben Sie den Link unserer Website weiter. Informieren Sie sich über unsere Inhalte und Ziele. Und vielleicht kommen Sie einmal zu unseren regelmäßigen Stadtgesprächen. Die Termine finden Sie auf unserer Website oder in der Presse.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig!!!

 

Freundliche Grüße

Ihr Dietmar Jung
– Stadtverbandsvorsitzender –

Comments are closed.