Weetzen

Der Ort Weetzen wurde 1226 erstmalig erwähnt und hat ca. 2.500 Einwohner.

Aufgrund der außerordentlich guten, fruchtbaren Böden fanden viele Menschen in der Landwirtschaft Lohn und Brot. Der Boden ermöglicht auch im 21. Jahrhundert noch einigen Bauern sowie zwei großen Landwirtschaftsbaubetrieben die Existenz.

1883 wurde in Weetzen die Zuckerfabrik gegründet. Diese Gründung markierte den Einzug der Industrialisierung und prägte den Stadtteil fast ein Jahrhundert lang. Außerdem wurde in Weetzen auf dem Schacht “Deutschland” zwischen 1906 und 1922 Kali- und Steinsalz gefördert. Ab 1971 bis 1974 wurde noch einmal die Steinsalzförderung aufgenommen. In der Zwischenzeit diente der Schacht ausschließlich als Not- und Wetterschacht für das benachbarte Werk Ronnenberg.

Das Bergwerk ist Mitte 1975 aufgrund eines Wassereinbruchs im Baufeld Ronnenberg abgesoffen und stillgelegt. Heute zeichnet sich Weetzen durch seine gute Verkehrsinfrastruktur aus. Im Ort halten die Züge der S-Bahn Linien 1, 2 und 5 und ermöglichen die Fahrt von und nach Hannover in circa 15 Minuten. Mit der Bundesstraße 217 verfügt Weetzen auch über eine gute Individualverkehranbindung.